Renaturierung – Mehr Wasser – Entrohrung


Den Markt Isen gäbe es vermutlich ohne die Isen und ihre zahlreichen Zuflüsse nicht.,

Die Isen, etymologisch aus dem indogermanischen Wort eis, was “sich heftig und schnell bewegen“ bedeutet (s. Eintrag Wikipedia zu Isen/Fluss), macht Ihrem Namen nicht mehr Ehre. Bei zahlreichen Spaziergängen und MTB-Touren an den zugänglichen Uferstreifen sind uns auch ohne geübten Blick zahlreiche Defizite aufgefallen: Begradigungen ursprünglich mäandrierender Bachläufe, verrohrte Zuflüsse, schlechte Wasserqualität, Verschlammungen, teilweise extremes Niedrigwasser, wenige Fische uvm.


Sehr fundiert kann man im Gewässerentwicklungsplan des Marktes Isen, der von den Landschaftsarchitekten Walkner und Fischer in den Jahren 2003 - 2007 aufgestellt wurde, alles über Bestand, Bewertung, Entwicklungsziele und Maßnahmen zum Thema Wasser nachlesen. Wir würden es begrüßen, wenn der Gewässerentwicklungsplan und ergänzend der Landschaftsplan auf der Website des Marktes Isen für jeden Bürger und jede Bürgerin unkompliziert einzusehen wäre.

Aus der Vielzahl von den aufgeführten Maßnahmen zur Gewässerentwicklung halten wir folgende für sehr wünschenswert:

1. Renaturierung des Schinderbaches ab Wildenmoos bis zum Ortseingang Isen

2. Mehr Wasser für die Isen im Bürgerpark

3. Entrohrung der Zuläufe zur Isen und seinen Nebenbächen

Zu jedem dieser drei Punkte haben wir den entsprechenden Ausschnitt aus dem Plan Bewertung-Konflikte der Gewässerentwicklungsplanung beigefügt.


Im einzelnen haben wir folgende Ideen:

Zu 1. Renaturierung des Schinderbaches ab Wildenmoos bis zum Ortseingang Isen

In unmittelbarer Nähe des Rentnerweges könnte durch eine weitgehende Wiederherstellung des ursprünglichen Bachlaufes (s. Vergleich aktuelle und historische Karte aus dem Bayernatlas) eine attraktive, naturnahe Erholungslandschaft entstehen. Vielleicht ergibt sich aus den Erfordernissen des Hochwasserschutzes (derzeit in Planung!) auch die Möglichkeit eines Retensionsbeckens, der vom Schinderbach gespeist wird.


Zu 2. Mehr Wasser für die Isen im Bürgerpark

Die Anlage des Bürgerparkes ist sehr gelungen, da hier die Isen ihr ursprüngliches Bachbett mit kleinen Nebenarmen erhalten hat. Ein Paradies für Kinder! Allerdings ist v.a. im Hochsommer ein extrem niedriger Wasserstand (praktisch trockengelegt) festzustellen, der sich für Flora und Fauna nicht positiv auswirkt. Der extrem niedrige Wasserstand resultiert aus der Wasserableitung des Mühlbaches für die Greimelmühle. Aus unserer Sicht sollte der Markt Isen mit Unterstützung des Wasserwirtschaftsamtes die Möglichkeit einer Mindestwassermenge für die Isen im Dialog mit den Mühlenbesitzern prüfen.

zu 3. Entrohrung der Zuläufe zur Isen und seinen Nebenbächen

Durch die Intensivierung der Landwirtschaft sind die Mehrzahl der vielen kleinen Zuläufe zur Isen und seinen Nebenbächen (exemplarisch dargestellt an den Zuläufen westlich von Isen) verrohrt worden. Der Markt Isen sollte das Gespräch mit aufgeschlossenen Landwirten suchen, um die Möglichkeit von einer behutsamen Renaturierungen der Zuläufe auszuloten. ISENWERK würde sich aktiv für die Finanzierung und Unterstützung eines Pilotprojektes einsetzen. Im Gemeindegebiet St. Wolfgang wird gerade durch die Reaktivierung eines Drainagegerabens ein artenförderndes Feuchtraumbiotop geschaffen und dies mit großzügiger Unterstützung des Landesbundes für Vogelschutz in Bayern e.V.



241 Ansichten